Kommentare 2

Neue Orgel im Bestand

14312588786100

[Farfisa Partner 257R]

Dank einer von anderen womöglich nicht entdeckten oder unbeachteten Anzeige in der lokalen Presse, konnte ich dieses gute, alte Stück Musikinstrument ergattern und es am Sonntag ins Studio transportieren. Unglaublich schwer und sperrig ist sie, und wunderschön anzusehen! Man merkt ihr ihr beachtliches Alter an. Hier und da knistert und brutzelt es schon mal ein Wenig. Aber nicht der Rede wert, den es finden sich ein paar wirklich interessante Features. So lässt sich der Begleitautomat fürs untere Manual sehr individuell gestalten und stufenlos im Tempo variieren, wodurch man Arp-ähnliche Sounds kreieren kann. Bass- & Leadsound der Begleitung lassen sich mischen und es gibt einen Chrod-Modus, um die Sache dann richtig fett zu machen!

Beim oberen Manual gibt es neben den herkömmlichen Sounds einer typischen heimorgel auch noch die Möglichkeit, einen Envelopefilter einzustellen und im Tempo zu variieren. In Kombination mit einem Attack und Decay Regler wird es dann recht abgefahren! Das macht Bock und lässt interessante, synth-ähnliche Sounds zu. Noch zu erwähnen wäre, dass ein echtes Leslie verbaut ist, also im Innern. Leider hab ich das noch nicht ans Laufen gebracht. Muss die Karre die Tage mal aufschrauben und gucken, wo das Problem ist. Vielleicht ist der Rotor einfach festgespackt oder ein Riemen klemmt. Lässt sich sicher beheben.

Ich hatte mal eine Godwin Orgel, die hatte neben einem KlinkenAUSgang auch einen KlinkenEINgang!!! Da hab ich meinen Bass angeklemmt und die Box mikrofoniert. Fantastischer Vintage Sound! Also echt, da können so einige, moderne Bass Amps meiner Meinung nach nicht gegen anstinken. Da ich damals zu unwissend war, hab ich den Lautsprecher der Orgel prompt durchgeballert! Trotzdem hatte ich eine fette Aufnahme im Kasten! Nun, worauf will ich hinaus? Die Farfisa hat auch einen EINgang! Diesmal werde ich vorsichtiger sein, zweckentfremden für Bass & Gitarre werde ich den alten Tastenkasten aber auf jeden Fall!

Soundbeispiele werde ich bei Gelegenheit mal nachreichen.

KK - U M
Kommentare 0

„Alte Beats aufgetaucht“ – Die ersten 17 Beats aus dem Archiv sind online!

Wie versprochen kommt hier nun die erste Auskopplung aus dem 200 #Beats umfassenden Archiv. Underground Material besteht in erster Linie aus samplebasierten Beats, die sowohl in #Ableton und einer #MPC 2000 XL, als auch in #Reason entstanden. Demnächst erscheint vielleicht noch ein weiteres Album mit eher elektrischen Beats. Synthlastiges Zeug und experimenteller Kram. Aber das bekommt ihr dann ja mit über all die Kanäle, die das Netz heute bietet! YES!!

IMG_20150329_213922
Kommentare 0

200 alte Beats aufgetaucht!

Verrückt! Vor ca. 4 Jahren lagerten ungefähr 300 Beats (Mixdowns) auf einer externen Festplatte, die mich immer ins Studio begleitete. Nun, ich bin Poweruser und leider ging die Platte dann irgendwann kaputt. War klar. Ja ich weiss: „Mach n Backup, du Idiot!“ – hab ich nicht gemacht. Dachte ich zumindest. Und siehe da, Jahre des Bedauerns später, guck ich alte DVD´s durch und finde was?? 200 der verlorenen Beats! Ist sicher nachvollziehbar, was für ein Gesicht ich gestern gemacht habe, als ich die DVD aufm Rechner öffnete und den Ordner EAZY EMAC – Diskografie sah. Was lehrt uns das? Mich lehrt das, mich mehr mit backups zu beschäftigen. Manche Leute machen das sicherlich eh vorbildlich. Aber echte Künstler leben nun mal im Chaos! Aus Chaos entsteht Kreativität. Den glücklichen Umstand der dieser Entdeckung mache ich zum Anlaß, in Kürze einige EPs zu veröffentlichen. Ist zwar alles altes Zeugs, aber ey, bevor die Scheisse wieder verschwindet, schmeiß´ich die lieber ins Netz. Und wieso muss alles, was man veröffentlicht, brandaktuell sein? Ungekanntes, Ungehörtes ist doch immer neu, oder nicht?! Wie gesagt, ist auch vollkommen egal.