Kommentare 0

Münster schafft sich ab

Dass Münster überfüllt ist von Bands und Musikern, sollte allseits bekannt sein. Schlimm ist das ja nun im Grunde nicht! Schlimm ist nur, dass es für uns Musiker zu wenige Möglichkeiten gibt, kreativ zu sein. Proberäume sind viel zu rar und die Mieten viel zu hoch! Wenn ich einen 15qm Raum mieten möchte, der keine Heizung hat und wo der Strom um 24h abgestellt wird und dafür dann auch noch mindestens 220,- verlangt werden, dann finde ich das nicht nur frech, sondern zum kotzen! Zumal man sich diesen Raum dann auch noch mit 800 anderen Bands teilen muss. Statt die zu supporten, die für die Lebendigkeit der Stadt entscheidend mitverantwortlich sind, nämlich die jungen, kreativen und kulturell interessierten Menschen hier, wird jeglicher Raum für Entfaltung von Subkulturen von Immobilienhaien aufgekauft und verschandelt oder abgerissen, um Platz für die oberen Zehntausend zu schaffen.  Münster wird quasi immer mehr verbonzt. Was macht man da? Schwierige Frage. Häuser besetzen? Wäre nicht allzu schlecht! Im Kollektiv streiken und die Mieten nicht zahlen, bis es eine Veränderung gibt? Auch ne Möglichkeit. Könnte heikel werden. Zusammenschließen und im Verbund an die Verantwortlichen rantreten? Ja, das wäre sicherlich eine sinnvolle Sache! Ey, die sind die mit der Kohle und der Macht, aber wir sind Viele!

Kommentare 0

Mini Planeten mit der Google Android Kamera App

Ich muss ja gestehen, so böse Google auch ist, ich bin Fan der Google Produkte! Unter Anderem auch von der Google Kamera App für #Android! Mit der lassen sich nämlich 360º Panoramen a la Street View erstellen. Und das funktioniert erstaunlich gut und geht wirklich schnell von statten! Es gibt mittlerweile auch eine aktuelle Version im Play Store, die es im Nachhinein erlaubt, den Fokuspunkt zu verschieben. Leider bin ich nicht in den Genuß gekommen, dieses tolle Feature testen zu können, da es erst ab Android Version 4.4 läuft und mein Handy kein 4.4 Update bekommen wird. Damn! Hat man ein Panorama erstellt, lässt sich dieses im Edit Modus dann umdrehen und es entstehen tolle “Tiny Planets” – sehr fein! Ich lege hiermit also jedem/jeder Android User/in die App ans Herz! Wie das Ganze funktioniert, kann man überall nachlesen.  Das schreibe ich jetzt mal nicht nochmal dazu. Erklärt sich von selbst… Anbei ein paar Beispiele aus meiner Library. Viel Spass!

Weiterführende Links:
Photo Sphere
Photo Sphere Community
App im Play Store

Kommentare 0

Die blaue Wand

Immer wieder ist man mal in fremden Räumen unterwegs, die im Gesamten eher uninteressant scheinen. Mit dem richtigen Blickwinkel eröffnet sich einem hier und da aber eine wunderbare, andere Welt. Wie unscheinbar diese #Fotos auf der kompletten Wand vielleicht wirken, umso mehr entfalten sie sich, wenn man sie fokussiert und aus ihrem eigentlichen “Rahmen” entfernt.Wall Of Cards

Kommentare 1

#katalogas bei #instagram

Bevor ich anfing, #Wordpress zum bloggen zu nutzen, hatte ich meinen Blog bei blogger.com. Und es gibt dort von mir immer noch eine Seite, auf der Dank des wunderbaren Tools #ifttt tagesaktuelle #instagram Bilder von mir automatisch gepostet werden. Wer mal reinsneaken will und kein Smartphone hat oder keinen #instagram Account, der/die hat unter spotviewer.blogspot.com die Möglichkeit, meine On-the-Road-Pixx zu sichten.

spotviewer

Btw: Guck Dir auf jeden Fall ifttt.com an! Ist auch mittlerweile als App erhältlich und wirklich grandios!

Weitere Infos findest Du hier: https://ifttt.com/

Kommentare 0

strictlybeats.blogspot.com

Danke an strictlybeats.blogspot.com! Meine Untitled EP hat ihren Platz auf dieser wirklich sehr guten Website gefunden. Wer die Seite noch nicht kennt, sollte auf jeden Fall immer mal wieder dort vorbeischauen. Hier wird deutlich, wie unfassbar viele Beatschrauber es gibt und überwiegend ist auch wirklich gutes Zeug dabei! Das meiste ist kostenlos. Wer auf Intrumental Beats steht, findet hier sicherlich die ein oder andere Scheibe vorzüglichster Programmiertechniken. Krass!screen